iPad-Maus mit Köpfchen

Pocket
Funktionen von iPadOS nutzen

Für viele ist das iPad schon länger zum Notebook-Ersatz geworden. Nun gibt es auch ein spezielles Betriebssystem für die Apple-Tablets: iPadOS. Und das bringt u. a. zwei Erweiterungen auf der „Hardware“-Seite mit sich. USB-Sticks oder andere externe Speicher lassen sich nun anschließen. Und … eine Maus wird erkannt. Auf deren Möglichkeiten möchte ich kurz eingehen.

bis zu 3 Geräten

Da es bereits unzählige Videos und Anleitungen gibt, wie man eine Maus unter iPadOS einrichtet (beispielsweise hier), erspare ich mir hier eine Wiederholung. Eigentlich sollten die meisten (Bluetooth-)Mäuse ihren Zweck erfüllen, ich selbst setze schon länger die Logitech MX Anywhere ein, mit der ich recht zufrieden bin. Einer der Vorteile dieses Modells: Man kann sich sehr rasch auf drei unterschiedlichen Geräten anmelden. Das klappt auch mit dem iPad recht gut, so dass man nach der Erstkonfiguration nichts mehr einstellen muss, auch wenn man zwischendurch die Maus z. B. beim Desktop-PC einsetzt.

Ergebnis unter Windows 10 …

Die andere Besonderheit: Zusatztasten können konfiguriert werden. Unter Windows 10 habe ich beispielsweise den Button unterhalb des Mausrads mit der Zeitleistenansicht belegt, die ja der Mac-Exposé-Ansicht ähnelt. Aber auch unter iPadOS klappt diese Funktion – ebenfalls mit der gleichen Taste, so dass man sich nicht umgewöhnen muss.

… und unter iPadOS

Auch die Tasten 4 und 5 lassen sich mit weiteren Befehlen belegen, was den Nutzen solcher Mehr-Tasten-Mäuse deutlich steigert. Es steht eine lange Liste vorgefertigter Aktionen zur Auswahl. Auf den vierten Button habe ich momentan das Einblenden der Dock-Reihe gelegt, um rascher den Splitscreen nutzen zu können. Richtig gut finde ich aber, dass auch alle Kurzbefehle, die man definiert hat, zur Auswahl stehen. Damit kann man quasi eine ganze Makro-Befehlskette mit einem Mausklick auslösen – feine Sache!

auch Kurzbefehle lassen sich auswählen

Damit ich den Mauszeiger rasch deaktivieren kann, habe ich mir noch einen Kurzbefehl definiert: „AssistiveTouch Ein/Aus“. Den kann man auf dem Homescreen einblenden – damit ist die Sache mit einem Fingertipp erledigt.

flotter Schalter

Ich selbst werde die Maus am iPad zwar eher selten nutzen, da ich meine Texte mit einem Markdown-Editor tippe. Trotzdem ist es erstaunlich, was man mit diesem Zusatzgerät alles veranstalten kann – ausprobieren lohnt sich also.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.