Einfache chronologische Liste zur Gedächtnisstütze

Pocket
history1

Stichpunkte genügen

Im beruflichen Umfeld gehört es zum Alltag: Nach einem Telefonat wird eine Gesprächsnotiz angefertigt, nach einer Besprechung archiviert man die Notizen usw. Jedem ist klar, dass man sonst einige Wochen später nicht mehr genau weiß, was wann wie mit wem abgemacht war. Auch in den Naturwissenschaften ist es üblich, ein Laborbuch zu führen, um die Entwicklung von Experimenten zu dokumentieren.
Im privaten Raum trauen wir uns aber oft zu, wahre Gedächtniskünstler zu sein, weil es bei alltäglichen Geschehnissen ja nicht so „darauf ankommt“. Das ist auch okay so, sonst hätte man viel zu tun. Aber dennoch gibt es auch hier Prozesse, die sich über eine längere Zeit erstrecken: Abmachungen mit Handwerkern oder die Beantragung einer Kur. Vielleicht für mein ein Weblog, „bastelt“ immer mal wieder am Code, muss sich noch nach Monaten erinnern, wo man welche Änderung vorgenommen hat. Oder wie in unserem Beispiel: Man meldet der Versicherung einen Schaden, der zuständige Ansprechpartner ist in Urlaub, Monate vergehen …

Für all diese Situationen ist es ideal, wenn man sich eine „History-Rubrik“ in seinem bevorzugten Notizsystem reserviert. Denn es genügen meist ganz wenige Stichpunkte, damit man später rasch nachvollziehen kann, wie der Ablauf eigentlich war. In „Digital Cleaning“ habe ich ja für einfache Fälle Tools wie Google-/Apple-Notizen oder Simplenote vorgeschlagen, wenn man ohnehin OneNote oder Evernote benutzt, dann natürlich dort. Es genügt aber auch eine einfache Textdatei, ja, sogar ein kleines Notizheft aus Papier, das man immer griffbereit hat, wäre in Ordnung. [1] Im letzten Fall notiert man den Ablauf chronologisch, bei digitalen Tools bevorzuge ich die umgekehrte Abfolge – dann hat man den jüngsten Punkt immer sofort oben und muss nicht lange scrollen. Und da alle erwähnten Tools mit dem Smartphone synchronisieren, hat man bei plötzlichen Rückfragen (Maier ist 1 Woche früher aus dem Urlaub gekommen und ruft an) die Information jederzeit parat oder kann die Notiz mit einem Familienmitglied teilen.

history2

wenige Stichpunkte genügen

Auf diese Weise gibt es später kein: „Udo, wann hast Du noch mal Bescheid gegeben?“, „Imke, dat war doch nachdem Tante Erna …“, „Nee, nee – Hinrich sagt, das war direkt nachdem sie das Kälbchen …“ 😉

[1] Wenn man die Papiervariante wählt, dann ist hauptsächlich wichtig, dass man wirklich bei einem einzigen Notizbuch bleibt. Sonst beginnt schon wieder eine Suche an verschiedenen Orten – und genau das wollen wir ja vermeiden.

7 Replies to “Einfache chronologische Liste zur Gedächtnisstütze”

  1. Meine „Chroniken“ (Auszug):
    1) Schäden an Haus und Hof
    2) Krankheitsverlauf
    3) Besondere Windows-/Android-/WordPress-Einstellungen und Abläufe
    4) „Kunden“-Besonderheiten; Arbeitsverläufe; Betreungsverträge-Vorkommnisse

  2. Gibt es für ios bzw. MacOS einen Texteditor der es zulässt das der neueste Eintrag immer oben steht….und wo automatisiert das aktuelle Datum mit Uhrzeit eingesetzt werden kann? Ich suche schon seit längerer Zeit so etwas, kann es aber leider nicht finden. Würde mich über einen Tipp sehr freuen.

    1. Genau das – neuer Eintrag oben, mit Datum und Trennlinie versehen – realisiere ich persönlich über die iOS-App Drafts, die das ja an etliche Programme übergeben kann.

    2. Das ging schon seit Jahren unter DOS: Datei .txt anlegen und in erster Zeile ‚.LOG‘ eintragen, speichern.
      Fortan setzt der Editor bei jedem Öffnen der Datei einen Datum-/Zeitstempel unter den letzten Eintrag und übernimmt nachfolgende Eingaben – quick&dirty 8-0
      Das ganze irgendwo in der Cloud und damit immer und überall verfügbar

  3. Die App TEXTEVER begleitet mich seit mehreren Jahren. Sie tut genau das und lässt ähnlich wie bei DRAFTS eine Weiterleitung zu (z. B. wunderbar mit Evernote, weil sofort nach Notieren oder Aufsprechen des Gedankens die Weiterleitung im Hintergrund in ein bestimmtes Notizbuch läuft)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.