Diese Notiz löschen
Hinweis zur Löschung inaktiver Anmeldungen: *klick*

Diese Notiz löschen
Keine Bestätigungsmail für die Registrierung erhalten? *klick*


Frage:  Fotoorganisation – Sagt wie haltet Ihr es mit der ...
#1

Eine spannende Gret'chen-Frage zum neuen Jahrzehnt, dem Jahrzehnt der digitalen Transformation ?!?

Wenn Ihr wie ich/wir schon lange / länger digital fotografiert (und filmt), dann sammeln sich auch bei Euch sicher zahllose digitale Foto- und Videodateien (bei mir bzw. meiner Kleinfamilie etwa seit 2005...).

Weil der Platz- und Speicherbedarf auch mit stetig wachsender Auflösung wechselnder Kameras und manchem (hochauflösenden) "Filmchen" immer größer wird, war der Platz auf meinen Speichermedien schon mehrmals nicht ausreichend und zwang zu Systemwechseln, erst von Archiv-CDs zu DVDs, von DVDs zu Festplatte(n) und von Festplatte(n) ggf. auch zu Online-Speichern. Mit Anspruch an Sicherheit, Redundanz und Backups wird das Problem bzw. die Aufgabe noch größer.

Gleichwohl habe ich die optimale Lösung (für mich...) noch nicht – vollständig – gefunden.

Zumindest das Namens- und Sortierungsproblem ist jedenfalls für mich / uns seit langem einfach und so gut gelöst, dass ich dafür nicht auf spezielle Automatisierungs-Helfer-Tools wie FileJuggler, Hazel oder Dropit zugreifen muss:
  • Alle Dateien werden beim Überführen von der Speicherkarte mit meinem Dateiorgansisationstool der Wahl unter Windows, dem TotalCommander, in einen Transfer-Ordner wie "Neu" im Ordner für das Jahr (z.B. 2019) kopiert.
  • Alle Dateien im Ordner "Neu" werden dann im TotalCommander markiert und en bloc mit einem Befehl an dessen Mehrfachumbenennungswerkzeug "übergeben".
  • Im Mehrfachumbenennungswerkzeug des TotalCommander sind mehrere Umbenennungsmuster hinterlegt, je nach Quelle oder aufnehmender Kamera leicht verschieden, damit dies auch später noch aus dem Namen erkennbar ist.
  • Mit dem passenden hinterlegten Umbenennungsmustern, die auch auf reguläre Ausdrücke zurückgreifen, werden von dort aus alle Dateien mit ihren fortlaufenden Bezeichnungen wie IMG_12345.jpg mit Auswertung des Datei- und Aufnahmedatums (hoffentlich mit richtiger Uhrzeit...) mit einem Muster wie "..\[Monatsnummer im Format 01 - 12]\[Neuer Dateiname] nicht nur umbenannt, sondern zugleich auch in eine passende Ordnerstruktur für umsortiert bzw. verschoben (fehlende Monatsordner werden dabei automatisch mit angelegt...).
  • Vorsichtshalber erhalte ich mir mit einem Kürzel wie "G" (für unsere Canon G7X-Camera) oder "E" (für unsere Canon EOS 600D-Camera) kombiniert mit der Originalnummer der Datei einen Resthinweis auf die Quelle (auch wenn sich diese Info auch besser in den EXIF-Dateien findet.
  • Der Dateinamensbeginn nach dem Muster für Tag und Zeit (derzeit) wie "YYMMDD-hhmm" sorgt dafür, dass sich Bilddateien von verschiedenen Kameras im selben Ordner in der zutreffenden zeitlichen Reihenfolge sammeln – eine richtige Einstellung der Zeit in den Kameras hier noch einmal vorausgesetzt...
  • Gibt es zahllose Bilder zu einem bestimmten Thema oder Motiv (ein Urlaub, ein Ausflug, ein Besuch mit vielen Bildern), dann "topfe" ich die Dateien auf dem Laufwerk bei Gelegenheit oder Bedarf innerhalb der Ordner für eine bessere Übersicht noch einmal um (z.B. in einen Unterordner wie "190605_Zoo". Das schafft bereits auf Dateiebene – ohne Nutzung einer speziellen Bilderverwaltung mit Tagging usw. - eine gute Übersicht.
So ist zumindest im Eingangs- und Referenzablagesystem schnell Ordnung in viele Bilder gebracht.
(Da das ganze bei uns nur alle paar Wochen notwendig ist und mit wenigen geübten Klicks oder Befehlen schnell erledigt ist, brauche ich hier auch keine ständige Ordner-Überwachung mit den o.a. Tools.)

Noch nicht gelöst ist damit aber die Frage, welche Bilder (oder Filme), wie, wo und weitgehend dauerhaft am besten (und günstigsten) gespeichert und archiviert werden.

Von CDs und DVDs bin ich aus nachvollziehbaren Gründen inzwischen ab.
Auch die Festplatte (im Rechner) und die (ersten) mobilen Festplatten sind aber schnell übervoll und müssen deswegen regelmäßig umorganisiert werden. (Meist dann, wenn ich es gerade eilig habe...)
Mein erster (wohl zu billiger und zu einfacher) NAS (von ALDI ... ) hat schon vor Jahren spontan mit Festplattenschaden seinen Dienst aufgegeben.
Online habe ich noch verschiedene Speicher- und Archivierungsansätze parallel nebeneinander laufen (GOOGLE-Fotos - wegen der Android-Handya uns gut und günstig integrierter Familien-Modelle, Amazon-Photos - schon wg. der Verfügbarkeut neben Amazon-Prime - und einzelne Transfer-Ordner in DropBox).

Das soll sich aber für 2020 und nachfolgend ändern, digital "cleaner" und "simplified" werden...

Dazu deswegen meine Fragen, wie organisiert Ihr Euch – für Euch persönlich vielleicht schon "optimal" – mit Fotos?
  • Nutzt Ihr für Archiv und Sicherung nur oder primär mobile Festplatten, redundante NAS oder eigene Server?
  • Greift Ihr auch auf Online-Speicher zu, wenn ja vorzugsweise auf welche (für was) ? GOOGLE-Fotos beispielsweise rechnet die Speichergrößen wohl z.T. etwas herunter. Bei Onlinebetrachtung und den meisten Abzugsgrößen soll dies aber nicht zu Qualitätsverlusten führen.
  • Setzt Ihr ggf. gar spezielle Bilderverwaltungssysteme ein (mit Tagging, Speicherung, Suche usw.)?
  • Reduziert Ihr das Problem ggf. auch dadurch (etwas), dass Ihr ständig und konsequent alle Bilder schon vor der Archivierung durchseht und löscht, die nicht wirklich "topp", "1a" oder trotz Qualitätsabstrichen von dokumentarischem Wert sind?
Ich bin schon gespannt auf Eure Organisationsmodelle und Vorschläge oder Tipps ...
Zitieren
#2

Ich habe einen iMAC mit einem virtuellen Windows System. Nachdem ich alle Optionen geprüft habe, habe ich mich so entschieden:

- Lightroom CC als Online-Version und Desktop-Version mit 1 TB Speicher
- Ablage aller Fotos inkl. iPhone Fotos hier durch Einlesen der Speicherkarte zuhause bzw. auf dem iPad bei Reisen unterwegs
- Zusätzlich sind die iPhone-Fotos unter "Fotos" im Apple-System und unter Google Fotos abgespeichert. Das geschieht automatisch im Zuge der Datenübertragung im WLAN zuhause
- Per Link werden bestimmte Bilder bestimmten Personen per Mausklick zugänglich gemacht.
- Gewinn Nr. 1: Kein Aufwand, da in Lightroom lediglich ein Ordner bzw. ein entsprechendes Album angelegt wird. Durch automatische Tags kann ich nach allen Varianten suchen (Ereignisbezogen, datumsbezogen, Personenbezogen, Aufnahmen bestimmter Kamera-Modelle, selbst bearbeitete Fotos usw.)
- Gewinn Nr. 2: Auf allen Geräten (iPad, iPhone, am Fernsehen über Apple-TV sind die Bilder jederzeit abrufbar und einsehbar / herzeigbar.
- Keine laufenden Maschinen (Festplatten oder SSD), die auch störanfällig sind, Geräusche verursachen und nach 2-3 Jahren ausgetauscht werden müssen.
Man zahlt 11,89 Euro monatlich. Will man das System einmal aufgeben, lädt man alle Bilder herunter.
Durch den Anbieter Telekom mit seiner hohen Internet-Geschwindigkeit kann ich einen Upload jeweils mit bis zu 40 MB/sec durchführen.

Ich bin mehr als zufrieden mit meinem System. Kaum Pflegeaufwand, hoher Ertrag.
Zitieren
#3

Die Dateinamen sind das Aufnahmedatum und die Dateien werden in Ordner wie .../2018/02 abgelegt. In den IPTC-Infos der jeweiligen Bilddatei lege ich die Verschlagwortung ab.

Beste Grüße
Horst
--
Meine Evernote-Blogbeiträge https://www.hsw2.de/category/evernote/
Windows 10 1909 / HUAWEI P20 lite EMUI 9.1.0 ANE-LX1 9.1.0.278/C432E6R1P7)/Android 9
Zitieren
#4

@hg030352 :
Vielen Dank für Deine Darstellung. Lightroom CC schaue ich mir gern einmal näher an.

Reichen Dir die 1 TB längerfristig ?
Betreibst Du fleißige Selbstbeschränkung als weitere digital cleaning?

Auch dazu gibt es ja einschlägige Tipps in den "communities" wie unter Datenflut beherrschen – Teil 1: Optisches Sichten und Datenflut beherrschen – Teil 2: Sortierung per Metadaten ...

@Horst :

Dateinamen und Ordnersystem bei Dir sind damit ähnlich wie bei mir. In einer rein Ordner-basierten Ablage funktioniert das unverändert sehr gut.

Wie pflegst Du die die Verschlagwortung in die IPTC-Infos der jeweiligen Bilddatei ein?
Nutzt Du eine spezielle Software oder Tools für das Sichten und Beschreiben in einem (vereinfachten) Rutsch?
Einzeln wäre ja ein wenig aufwendig...
Zitieren
#5

Ich komme mit 1 TB bis auf Weiteres gut aus. Sogar meine alte Dia-Sammlung (eingescannt über Media-Markt) ist zwischenzeitlich hier gelandet. So lassen sich manche schlecht gemachte Fotos von früher noch etwas "aufhübschen". Bei Bedarf kann man auch Weiteren Speicherplatz mieten. Bei meiner Lösung hat man Verwaltung und Bearbeitung der Fotos an einer Stelle vereint
Zitieren
#6

Für die Dateinamen-Umbenennung benutze ich XnView http://www.xnview.com
Alle Dateien werden in der Browseransicht markiert, mit Werkzeuge / Stapel-Umbenennen... kann man z.B. "<Date Taken [Y-m-d_H-M-S]>" oder andere Platzhalter auswählen.

Mit Geosetter http://geosetter.de/ nehme ich die Verschlagwortung vor. Es können mehrere ausgewählte Dateien in einem Aufwasch verschlagwortet werden.
Mit einer angelegten Vorlage besetze ich zunächst die Felder in "Quelle/Beschreibung" (Künstler, Verfasser der Beschreibung, Anbieter, Webseite) und dann die "Kategorien/Stichwörter" und "Schlüsselwörter".

Beste Grüße
Horst
--
Meine Evernote-Blogbeiträge https://www.hsw2.de/category/evernote/
Windows 10 1909 / HUAWEI P20 lite EMUI 9.1.0 ANE-LX1 9.1.0.278/C432E6R1P7)/Android 9
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste