I.D.O. - Information digital organisieren

Normale Version: Verbesserungen am Evernote-Editor in Sicht
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Ich hatte Euch ja erzählt, dass ich der Evernote-Agentur in Berlin vorschlug, vor der Veröffentlichung des "Gesamt-Paketes" den Anwendern möglichst bald zumindest Verbesserungen im Editor zugänglich zu machen mit dem Augenmerk auf Strukturierungsmöglichkeiten (Überschriften, Notiz-Inhaltsverzeichnisse).

Berlin hat das beim Headquater unterstützt, Evernote zieht diesen Punkt vor und hat mich in den Kreis der internen Tester aufgenommen, so dass ich Euch dann sehr früh sagen kann, wie gut es funktioniert. Smile
Super !

Lars Bobach hat ebenfalls angekündigt, sich im Mai wegen neuer Features über mehrere Blogfolgen mit Evernote zu befassen. Das lässt hoffen, ebenso wie deine Rückmeldung, dass EN wieder aktiv nach vorne geht.
Wunderbar, das ist die Nachricht des Tages. 

Aber wenn man bedenkt, dass seit dem Hoffnungsartikel des CEO zu Jahresbeginn nun auch schon wieder über 3 Monate vergangen sind und rein gar nichts passiert ist, hält sich mein Vertrauen in solche Ankündigungen schwer in Grenzen. 

Sind die Entwickler dort in Tiefschlaf verfallen, oder kommt da was ganz Großes, wofür man schlicht Zeit braucht? Dann wäre eine Teilhabe so das Mindeste, um uns bei Laune zu halten.

Danke Herbert, für dein Engagement! 

Gruß 
Volker
Rein gar nichts würde ich so nicht sagen.

Es lässt sich wahrnehmen, dass inzwischen laufend Updates kommen, die die verschiedenen Plattformen dichter zusammen bringen. Viele beta-Versionen gehen auch in die Richtung. Das war eine der angekündigten Arbeitsrichtungen.

Der andere Schwerpunkt soll eine neu aufgestellte Basis sein, nach meinem Verständnis heißt das die grundlegende Infrastruktur, auf der EN basiert.

Da bin ich mal gespannt. Wenn sie das anfassen, wird es dauern, bis Ergebnisse sichtbar werden. Goodnotes und Things haben jeweils ca. 18 Monate gebraucht, um die runderneuerten Versionen offiziell an den Start zu bringen. Hat sich in beiden Fällen aber gelohnt.